“…ein Stück untröstlich” von Anja Pawlowski

Christina Haacke liest “…ein Stück untröstlich”

Darum geht’s:

Anja Pawlowski ist Anfang 40, als sie Witwe wird. Plötzlich und ohne Vorwarnung. Ihr Mann bekommt eines Tages die Diagnose Hirntumor und fast sechs Wochen später ist er tot. Sterben im Zeitraffer und ohne Vorwarnung. Eben noch war alles in Ordnung und dann plötzlich ist alles vorbei. Nur Anjas Erinnerungen sind noch da. Und die Trauer. Sie ist mal laut, mal leise, mal verschämt, mal verklärt, mal wütend, mal trotzig. Und Anja beginnt darüber zu schreiben. Darüber wie sie Schritt für Schritt mit der Trauer in ihrem neuen Leben umgeht, was sie fühlt, wie sehr sie kämpft, wie sehr sie vermisst. Authentisch, ehrlich und sehr persönlich beschreibt sie diesen Weg, der kein Ziel hat, aber voller Hoffnung ist.

Darum lesenswert:

„…ein Stück untröstlich“ ist ein Buch, das sofort ans Herz geht. Denn Anja schildert eine der größten Ängste, die wir haben, und zwar den geliebten Partner viel zu früh gehen lassen zu müssen. Vielleicht ist Anja dem ein oder anderen schon im Netz begegnet. Sie betreibt nämlich seit ein paar Jahren einen gleichnamigen „Blog“ und hat ihre vielen Texte nun als Buch herausgebracht. Fast hat man das Gefühl, in ihrem Tagebuch mitlesen zu dürfen. So schreibt sie zum Beispiel über den ersten Urlaub ohne ihren Mann. Warum sie sich mit ihrem Sohn für ein neues, ihnen unbekanntes Reiseziel entschieden hatte und wie groß trotzdem das Loch war, als sie wieder nach Hause kamen. Wir dürfen sie an dem Tag begleiten, den viele Trauernde fürchten. Den Jahrestag des Verlustes. Wie sie versucht, diese Tage besonders intensiv und bewusst zu erleben. Und warum sie dem Tod auch mal einen Brief schreibt, wenn ihr danach ist. Anja nimmt uns auf ihrem ganz persönlichen Weg nach dem Verlust ihres Mannes mit. Und holt mit ihren Gedanken, Erlebnissen und Schilderungen viele ab, die in einer ähnlichen Situation stecken. Dieses Buch ist ein Geschenk, was Mut erfordert, aber das tröstet. Nicht ganz und umfassend, aber ein bisschen zumindest. Und das ist das was zählt, denn ein bisschen untröstlich zu bleiben, ist völlig okay.

Kurzcheck „…ein Stück untröstlich“Wie ich Schritt für Schritt mit der Trauer im Leben weitergehe

Bester Moment im Buch:

„Statt mit einem Boot einem Kurs zu folgen, schwimme ich nun direkt im Fluss des Lebens.(…) Kämpfe keinen Kampf mehr gegen den Fluss, den ich nicht gewinnen kann. (…) Ich spüre das Leben viel intensiver, ich nehme Freude, Wut, Glück, Enttäuschung, Zufriedenheit und auch meine Trauer an und lasse mehr Tiefe in mein Leben.“

KuL-Lesenswert-Sterne: 4 von 5

Autorin: Anja Pawlowski

Verlag: kilian andersen verlag

Für wen: Für Erwachsene

Format: Taschenbuch, Hochformat

Preis: 14,95 Euro

Blog-Adresse: https://www.untroestlich.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.